Deos ohne Aluminium


Herkömmliche Deos haben mehrere Funktionen. Als Antitranspirant versuchen sie mit Hilfe von Aluminiumsalzen die Hautporen in den Achselhöhlen zu verstopfen oder zu verschließen, so dass nur wenig Schweiß austreten kann. Die desodorierende Funktion neutralisiert den Schweißgeruch und wirkt antiseptisch gegen Bakterien. Ein ‘reines’ Deo verhindert nicht das Schwitzen, sondern unterbindet den Geruch.

Immer mehr Menschen suchen mittlerweile nach einem Deo ohne Aluminium. Die konventionellen Deodorants enthalten in der Regel Aluminium als Antitranspirant. Aluminium in Form von Aluminiumchlorid dient dazu, das Schwitzen zu unterbinden. Es verschließt die Hautporen, damit weniger Schweiß austreten kann.

Was bewirkt Aluminium?

Durch die Verwendung von Aluminiumsalzen greift man direkt in die Entgiftungsprozesse des Körpers ein. Der menschliche Körper nutzt einige Zonen zum Ausscheiden von Schadstoffen. Darunter befinden sich auch die Achselhöhlen. Durch die Verwendung von Antitranspirantien wird die Schweißbildung reduziert, so dass der Körper über die Achselhöhlen weniger ausscheiden kann.

Deo ohne Aluminium wird aufgetragenBei einigen Menschen werden allergische Reaktionen hervorgerufen, die sich zum Beispiel in Form von Hautausschlag oder Hautirritationen äußern.

Seit Jahren vermutet man, dass Aluminium ein Risikofaktor für Brustkrebs sein könnte und es wird mit Alzheimer immer wieder in Zusammenhang gebracht. Der im März 2013 erschienene Dokumentarfilm „Die Akte Alu“  hat Aluminium erneut thematisiert. In dieser Doku geht es nicht nur um Aluminium in Kosmetikprodukten, sondern auch um die Verwendung des Leichtmetalls in Lebensmittelverpackungen, Nahrungsmitteln, Medikamenten und dem Trinkwasser. Aluminium wird dabei als möglicher Auslöser von Krankheiten wie Alzheimer, Brustkrebs und Allergien in Zusammenhang gebracht.

Dass Deos mit Aluminium Brustkrebs bei Frauen auslösen, konnte jedoch bisher keine wissenschaftliche Studie belegen. Die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES), stellt auf ihrer Website den derzeitigen Stand der Forschung dar

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt muss aber eine Vermeidung der Anwendung von Antitranspirantien zur Senkung eines eventuellen Brustkrebsriskos zwar nicht empfohlen werden, aber im Sinne eines vorbeugenden Gesundheitsschutzes sollten solche kosmetischen Mittel nicht in die frisch rasierte Achselhöhle eingebracht werden.
http://www.ages.at/ages/ernaehrungssicherheit/rueckstaende-kontaminanten/aluminium/aluminiumverbindungen-in-kosmetika

Gibt es Alternativen zu Aluminiumchlorid?

In manchen Antitranspirantien sind bis zu 25 % Aluminiumsalze enthalten. Da die Verbraucher mittlerweile sehr sensibel auf dieses Thema reagieren, bieten immer mehr Hersteller aluminium-freie Deos an. Diese Deos liefern auch ohne künstliche Konservierungsstoffe, Parfüm und Alkohol einen sicheren Schutz gegen Schweiß. Einer Marktstudie von Beiersdorf zufolge wünschen sich 72% der Verbraucher Deos ohne Aluminium, die keine oder nur wenige Rückstände auf Haut und Kleidung hinterlassen.

Viele Hersteller von Deos haben aufgrund der Diskussion um Aluminium  bereits Alternativen entwickelt. Urdeo von Laetitia verwendet zum Beispiel basische Mineralien. Diese neutralisieren das saure Milieu von Schweiß und unterbinden dadurch das Wachstum der geruchsbildenden Bakterien. Den Bakterien wird die Lebensgrundlage entzogen und der Schweißgeruch, der von eben diesen Bakterien verursacht wird, entsteht erst gar nicht.
Ovimed setzt ätherischen Öle und pflanzlichen Extrakte ein, die den enzymatischen Abbau des Schweißes verhindern, der zur unangenehmen Geruchsbildung führt.

Vor allem die bekannten Naturkosmetik Hersteller wie Weleda, Logona, Lavera oder Speick bieten seit Jahren bereits Deos ohne Aluminium Chloride an. Sie setzen eigen entwickelte pflanzliche Wirkstoff-Kombinationen ein, um Transpiration und Schweißgeruch zu reduzieren. Diese Hersteller lassen ihr gesamtes Sortiment von unabhängigen Laboren testen und erzielen auch regelmäßig gute Ergebnisse bei Ökotest.

Als Konservierungsmittel wird beispielsweise Vitamin C eingesetzt. Natürliche Stoffe wie Koriander, Granatapfel, Salbei oder Eukalyptus schützen vor Geruch.

Aber auch die Drogeriemarkt Discounter wie dm Markt und Rossmann bieten in ihren Naturkosmetik Linien Alverde (dm-markt) und Alterra (Rossman) günstige Alternativen an und selbst die Discount Marke Balea hat Deos im Sortiment, die frei von Aluminiumsalzen ist.

Gerade die bekannten Markenprodukte einiger Parfum- oder Sportmarken sollte man kritisch nach ihren Inhaltsstoffen beurteilen.


L'Occitane Roll-on Männer

L’Occitane Deos

L’OCCITANE aus der Provence in Frankreich wurde bereits 1976 von dem damals 23-jährigen Oliver Bausann ins Leben gerufen. Er war ein passionierter Pflanzenkenner und -liebhaber. Seit jeher hat sich die Firma auf biologische Naturkosmetik spezialisiert und verwendet dabei die Düfte der Provence; vor allem Lavendel und Verbéne. Anfang der 90er Jahre investierte der österreichische Unternehmer, …

Mehr lesen

Annemarie Börlind Deos

Annemarie Börlind ist ein traditionelles Familienunternehmen aus Calw im nördlichen Schwarzwald, das seit über 50 Jahren Naturkosmetikprodukte herstellt. Der überwiegende Anteil an Pflanzen, Kräuterextrakten und ätherischen Ölen stammt aus ökologischem und kontrolliert biologischem Anbau oder aus zertifizierten Wildsammlungen. Die Hautverträglichkeit und Wirksamkeit der Naturkosmetikprodukte wird von unabhängigen Laboren an freiwilligen Testpersonen wissenschaftlich überprüft und dermatologisch …

Mehr lesen